Die Technology Collaboration Programmes/Implementing Agreements der IEA

Die Technology Collaboration Programmes (TCP) - auch bekannt unter dem juristischen, in vertragsrechtlichen Angelegenheiten weiterhin geltenden Begriff Implementing Agreements (IA) - sind multilaterale Technologieinitiativen und das Hauptinstrument der IEA bei der Umsetzung des Technologieprogramms. Nicht jedes Mitgliedsland erachtet alle Themenschwerpunkte der IEA für sich als energiepolitisch relevant, wesentlicher Vorteil ist daher die optionale Länderbeteiligung an TCP. Sie bietet den Mitgliedsländern und anderen interessierten Ländern die Möglichkeit, an internationaler Kooperation bei Forschung und technologischer Entwicklung, Demonstration und Verbreitung von innovativen Technologien im Energiesektor teilzunehmen. Zusätzlich besteht bei den TCP auch für Nicht-Mitgliedstaaten der IEA die Möglichkeit der Teilnahme. Die TCP ermöglichen Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft die Kooperation in allen technologischen Bereichen der nichtnuklearen Energieforschung und der Fusion.