Die Technology Collaboration Programmes/Implementing Agreements der IEA

Die Technology Collaboration Programmes (TCP) - auch bekannt unter dem juristischen, in vertragsrechtlichen Angelegenheiten weiterhin geltenden Begriff Implementing Agreements (IA) - sind multilaterale Technologieinitiativen und das Hauptinstrument der IEA bei der Umsetzung des Technologieprogramms. Nicht jedes Mitgliedsland erachtet alle Themenschwerpunkte der IEA für sich als energiepolitisch relevant, wesentlicher Vorteil ist daher die optionale Länderbeteiligung an TCP. Sie bietet den Mitgliedsländern und anderen interessierten Ländern die Möglichkeit, an internationaler Kooperation bei Forschung und technologischer Entwicklung, Demonstration und Verbreitung von innovativen Technologien im Energiesektor teilzunehmen. Zusätzlich besteht bei den TCP auch für Nicht-Mitgliedstaaten der IEA die Möglichkeit der Teilnahme. Die TCP ermöglichen Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft die Kooperation in allen technologischen Bereichen der nichtnuklearen Energieforschung und der Fusion. 

Nationaler Implementing Agreement Tag

Auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fand am 17.06.2015 die Fachveranstaltung "Nationaler Implementing Agreement Tag zu den Förderschwerpunkten Erneuerbare Energien und Konventionelle Energiebereitstellung" im BMWi statt. Neben übergeordneten Gremien der IEA wie dem CERT, der EUWP, der FFWP und der EGRD konnten insgesamt 15 IA durch ihre offiziellen deutschen ExCo-Delegierten vertreten werden.

Zunächst wurden im Rahmen von Fachvorträgen ausgewählte IA mit deutscher Beteiligung von den zuständigen Vertretern vorgestellt. Ein weiterer Vortrag widmete sich der aktuell zwischen den übergeordneten IEA-Gremien (CERT und Working Parties) in der Abstimmung befindlichen Verfahrensänderung zur Verlängerung von IA (Request for Extension).

Im Anschluss an die Vorträge fand planmäßig eine gemeinsame Diskussionsrunde zur Erhöhung der Sichtbarkeit von IA statt. Hierzu wurden allen voran Disseminationsverfahren und Instrumente zur Informationsverbreitung, Kommunikations- und Abstimmungsprozesse (mit Auftraggebern, dem IEA-Sekretariatert,politischen Entscheidungsträgern etc.) sowie generelle Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge besprochen.

Der nächste nationale IA-Tag wird voraussichtlich im Herbst 2017 ausgetragen.